logo

Getestet

...und für gut befunden.

Am Samstag bin ich auf das FlatFile BlogCMS PluXml gestoßen und habe es auch gleich lokal getestet.

Installation Herunterladen kann man die aktuelle Version des CMS unter www.pluxml.org. Nachdem man den Inhalt der zip-Datei auf den Webspace hochgeladen hat, muss man ggf. noch die Dateirechte für den Ordner data anpassen. Wenn man nun die Seite aufruft, startet die Installation (Bild rechts,ein Klick vergrößert das Bild).
Man muss nur die Sprache einstellen, Admin-Name, Benutzername, Passwort eintragen und auf Installieren klicken - fertig. Man wird auf die Startseite des Blogs weitergeleitet.
Nach der Installation sollte unbedingt die Datei install.php vom Server gelöscht werden.

Menueansicht Der Login für den Administrationsbereich befindet sich im Footer der Seite. Sobald man eingeloggt ist, kann man loslegen. Mit der Grundinstallation von PluXml hat man bereits alles was notwendig ist um einen kleinen Blog anzulegen.
Auf der linken Seite des Backend befindet sich das Administrationsmenü. Es ist übersichtlich und intuitiv, so dass man sich sofort zurechtfindet.

Unter wiki.pluxml.org habe ich mich nach Plugins umgesehen mit denen ich das CMS noch weiter an meine Vorstellungen anpassen kann. Entschieden habe ich mich fürs erste für:
- MyPager - für eine komplexere Seitennavigation
- Zoombox - um Bilder in den Inhaltsseiten auf Klick zu vergrößern
- MySearch - für eine Suchfunktion
- scrollToTop - generiert einen "nach oben"-Link
- hamGravatar - zur Nutzung global verfügbarer Avatare in den Kommentaren

Es gibt noch eine Menge mehr Plugins, offizielle wie auch inoffizielle. Darunter auch verschiedene wysiwyg-Editoren, Smilies in den Kommentaren, Permalinks, Galerien, Slideshows und Statistik-Tools.
Natürlich gibt es auch eine kleine Auswahl an Themes, falls einem das Standardtheme nicht gefällt.

PluXml hat noch einige Vorteile im Vergleich zu FlatPress:
Es ist aktuell und wird gepflegt/weiterentwickelt (ich hoffe das bleibt noch lange so). Das Erscheinungsdatum der Beiträge und der Kommentare kann man jederzeit einstellen/ändern. Dadurch kann man auch ältere Beiträge in den Blog übernehmen. Kommentare können moderiert werden und lassen sich für jeden einzelnen Beitrag abschalten.
PluXml ermöglicht das Anlegen mehrerer Benutzer, denen man verschiedene Rollen zuweisen kann.

Ein Nachteil könnte sein, dass Entwicklerseite, Wiki und Blog nur in französischer Sprache verfügbar sind. Für mich spielt das keine Rolle, denn ob ich nun französisch oder englisch nicht verstehe ist (mir) ziemlich egal und die Übersetzung von google ist bei beiden Sprachen gleich bescheiden.

Nachdem ich also am Samstag PluXML ein wenig getestet habe, habe ich meine gesamten Beiträge aus meinem alten Blog nach PluXml übertragen. Anders als bei FlatPress konnte ich hier auch die alten Kommentare mitnehmen. Das war zwar eine ganze Menge Arbeit, aber ich finde es hat sich gelohnt.
Heute habe ich den fertigen Blog auf meinen Webspace übertragen und Flatpress runter gehauen.

1 Kommentar

gravatar

Thomas #1

Hallo,

ich bin durch Zufall auf diese Seite und damit auf das CMS System PluXml aufmerksam geworden.

Macht ja so erst einmal einen guten Eindruck, ich denke das ich dies CMS System auch mal antesten werde.

Kommentar hinzufügen


Was ist der erste Buchstabe des Wortes wpfo ?: