logo

ge|mixt

Grafiktablett

Die Reparatur meines Grafiktabletts scheint sich noch ein Weilchen hinzuziehen. In den letzten 14 Tagen habe ich mich daher mit so einer blöden Maus rumgequält.

Gestern fiel mir dann ein, dass mein altes Grafiktablett, ein Aiptek HyperPen 6000U, noch irgendwo bei meinem Sohn rumliegen muß, und tatsächlich hatte er es aufgehoben. Jetzt kann ich endlich wieder vernünftig arbeiten, auch wenn die Arbeitsfläche(A6) im Vergleich zu meinem neuen etwas mikrig ausfällt. Alle anderen Funktionen sind ja identisch.

Da kann ich mich heute nachmittag endlich um den Header für die Zwergpinscher-Steinwitz-Seite kümmern. Ein paar Banner sind noch zu basteln, und mit dem Re-Design meiner Seiten bin ich auch noch nicht fertig.

Frustriert!?

In wenigen Wochen sind Wahlen, und ich muß zugeben, dass ich es mehr als amysant finde, dabei zuzuschauen, wie die Union sich langsam aber sicher hier im Osten selbst demontiert.

Erst vor wenigen Tagen meinte ja Brandenburgs Innenminister J.Schönbohm, er müsse die “Ossis” beleidigen. Die Proletarisierung soll also (mit)verantwortlich sein, für extreme Gewalttaten, Gleichgültigkeit gegenüber Verbrechen und einem Werteverlust in der Bevölkerung.
Naja, er hat zwar keine Ahnung wovon er da redet, aber Hauptsache er hat erst mal seinen Senf abgegeben. Und außerdem war das ja auch gar nicht so gemeint, denn wenn er die “Ossis” als kriminell und verwahrlost bezeichnet, dann darf man das natürlich nicht als Beleidigung auffassen.

Den vollständigen Artikel lesen

Kamerascheu

Nun schleppe ich schon seit ca. 1 Woche jeden Morgen meine Digicam mit, aber den Reiher bekomm ich einfach nicht vor die Linse. Stattdessen hab ich inzwischen eine nette Sammlung an Blumen, Unkräutern, Enten und Schnecken.

Jede Wette, wenn ich die Kamera zu Hause lasse, dann steht er wieder am Chemnitzufer in Pose.

Geister-Boulevard

Es ist jetzt ungefähr 1 Jahr her, seit ich das letzte Mal am Brühl-Boulevard gewesen bin. Als mich mein Weg heute mal wieder dort entlang führte, war ich schon etwas erschrocken. Die Gaststätten und Geschäfte sind mittlerweile fast alle verschwunden, und die Schaufenster sind mit sinnlosen Graffitties zugeschmiert. Während die Wohnungen am Brühl zu DDR-Zeiten sehr begehrt waren, steht jetzt fast alles leer.

Es wird wohl nicht mehr lange dauern, und es wird dort genau so aussehen wie bei anderen leerstehenden Wohnhäusern auch. Eingeschlagene Fensterscheiben, zerstörte Haustüren und wilde Mülldeponien in den Hausfluren.
Es ist schon traurig, zu sehen, wie eine einstmals sehr attraktive Wohngegend immer mehr verwahrlost.

Reiher

Kaum zu glauben, aber in diesem Jahr haben sich hier an der Chemnitz doch tatsächlich 2 Reiher niedergelassen.

Lachmöwen gibt es da ja schon seit ein paar Jahren und Ringelnattern und Blindschleichen gibt es hier auch wieder. Bin mal gespannt, was ich im Laufe der Zeit da noch alles ansiedelt.
Leider hatte ich heut morgen meine Kamera vergessen. Wenn ich dran denke, dann nehm ich sie morgen mit, und dann gibt es auch ein oder zwei Bilder.